Kellerführung Guided tours Termine 2017 Impressum Kontakt Adresse Mitglied werden Vereins-Satzung Partnerlinks
Counter XXL

Fremde Kulturen erleben und verstehen

Ohne Schwarz gäbe es kein Weiß, ohne Einheimische keine Fremden. Ohne Multikulti keine Kultur. Das trifft gerade auch für Höchstadt zu. So trafen sich am 30. Juli 2017 hier gestrandete Flüchtlinge und Höchstadter Bürger auf dem Höchstadter Petersbecks-Keller
Zum zweiten Interkulturellen Frühschoppen.

Beim gemeinsamen Essen, das von Schülern des Gymnasiums zusammen mit den Geflüchteten vorbereitet worden war, kamen sich die verschiedenen Nationen bei Weißwurst und Falafel zaghaft näher.


Bürgermeister Brehm, Michael Nitsche und Wolfgang Kümmeth,#
Leiter des Helferkreises in Höchstadt, hatten das Treffen wieder vorbereitet und gestemmt. Sie alle waren positiv überrascht wie gut die Verständigung dieses Jahr klappte. Zwar sprachen die Höchstadter nicht syrisch, indisch oder äthiopisch, aber ein Großteil der Geflüchteten sprach schon so gut Deutsch, so dass es zu angeregten Unterhaltungen und einem Informationsaustausch gereicht hatte.


Einige Kinder zeigten stolz was sie in der kurzen Zeit schon gelernt hatten. Abwechselnd lasen sie uns aus einem Märchenbuch eine schöne Geschichte vor. Den Applaus hatten sie sich redlich verdient.

Integration zur Hälfte schon gelungen!

FT-Redakteur Andreas Dorsch interviewte einige der der Gäste, die bereitwillig über ihr Schicksal und Flucht berichten. Alle hatten sie allein oder mit der ganzen Familie einen weiten Weg mit großen Hindernissen in Kauf genommen, um in Deutschland Zuflucht zu suchen.


Musikalisch untermalt wurde der Nachmittag von der Band “Acoustec“, die für eine angenehme Atmosphäre sorgte.


Zum arabischen Flötenspiel wurde ganz spontan getanzt.

Alles in allem eine gemütliche und harmonische Begegnung fremder Kulturen, die danach nicht mehr ganz so fremd waren.

Was bleibt (hoffentlich) haften?

Nicht pauschalisieren, dass alle Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge sind, dass alle Flüchtlinge auf Kosten der Deutschen leben möchten und dass alle Flüchtlinge potenzielle Kriminelle sind.
Text und Fotos von Peter Ross











Mitteleuropäische

Kellerzeit